TSC Usingen | 25* die Nr.1 – Aufstieg!
212
post-template-default,single,single-post,postid-212,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_push_text_right,qode-theme-ver-9.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

25* die Nr.1 – Aufstieg!

25* die Nr.1 – Aufstieg!

TSC Usingen steigt souverän in die Oberliga auf / Ende Mai beginnt Vorbereitung auf neue Saison

USINGEN/GROß-GERAU – (sch). Aufstieg geschafft. Auch beim Finalturnier konnte die Lateinformation des TSC Usingen voll überzeugen. Beim fünften und letzten Latein-Formationsturnier der Landesliga-Süd 1 kam das Team mit der Choreografie „Café del Mar“ erneut auf den ersten Platz, gewann damit die Serie und sicherte sich den Aufstieg in die Oberliga.

Auch die Vorgabe von Trainerin Nadja Becker („Wir wollen 25 Mal die Eins“) wurde erfüllt: In Groß-Gerau fuhr der TSC schon wieder die Traumwertung 1-1-1-1-1 ein – ein besseres Abschneiden im Turniertanzsport gibt es nicht. Und auch beim TSC hat es so eine Serie in über 20 Jahren noch nie gegeben. Becker, Christoph Kozubek und Susann Lehniger, alle ehemalige Tänzer der TSC-Regionalliga-Formation, haben ihre jungen und teilweise noch unerfahrenen Tänzer zu diesem außerordentlichen Erfolg geführt. Nur der Liga-Primus der insgesamt fünf Formationen darf aufsteigen. Auf der anschließenden Party wurde ausgelassen der Gesamtsieg gefeiert.

Als goldrichtig hat sich somit die Entscheidung erwiesen, mit den Neulingen zunächst in der untersten der fünf deutschen Latein-Formationsligen einzusteigen und nicht höher in der Ober- oder gar Regionalliga, was nach den Vorjahreserfolgen durchaus möglich gewesen wäre.

Seit dem Jahre 2007 hatte es beim TSC eine Latein-Formation gegeben, die durchgängig in der dritthöchsten deutschen Klasse, der Regionalliga, getanzt hatte. In den vergangenen drei Jahren trat der TSC in einer Formationsgemeinschaft mit dem „TC Der Frankfurter Kreis“ an. Trotz hervorragender Ergebnisse misslang stets der angepeilte Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zahlreiche Tänzer verließen die Formation, dieser Schwund hatte bereits zur Bildung der Formationsgemeinschaft mit den Frankfurtern geführt. „Wir hatten damals einfach nicht mehr genügend Tänzer, denn neben den acht Paaren, die die Turniere tanzen, sollten einem immer auch drei Ersatzpaare zur Verfügung stehen“, erinnert sich Becker.

Die im Mai 2015 erfolgte Neugründung der Usinger Latein-Formation stieß vor diesem Hintergrund auf ein überraschend großes Interesse: „Wir hatten sehr viele Anmeldungen von Neulingen, aber auch erfahrenen Tänzern“, blickt Lehniger zurück. Das war nach den Schwierigkeiten der Vorjahre nicht unbedingt zu erwarten. Ziel der drei Trainer war es nun, den Neulingen einen Einstieg in den Tanzsport zu ermöglichen – ohne Erfolgsdruck und mit der Möglichkeit, schnell gute Ergebnisse zu erzielen. Diese Rechnung ist in der Landesliga voll aufgegangen.

Auch wurde in diesem Jahr mit „Cafe del Mar“ eine bewährte Choreografie eingesetzt. Diese hatte der TSC bereits 2008 verwendet, deshalb konnten dafür auch wieder die eleganten orange-grünen Kostüme benutzt werden. Seit Mai vergangenen Jahres wurde dann drei Mal pro Woche hart trainiert.

Lange ausruhen werden sich die Tänzer auf ihrem Erfolg nicht. Schon Ende Mai beginnt das Training für die neue Saison. Und die Anforderungen in der Oberliga sind deutlich höher als in der Einstiegsklasse.

Abschlusstabelle

1. TSC Usingen A 5 Punkte

2. BSG Groß-Gerau B 10

3. FG TSC Metropol Hofheim / TC Blau-Orange Wiesbaden / TSC Rot-Weiß Rüsselsheim D 15

4. TZ Ludwigshafen B 20

5. Rot-Weiss-Klub Kassel A 25